• Bio Produkte Salzburger Land 6
  • Bio Produkte Salzburger Land 1
  • Bio Produkte Salzburger Land 2
  • Bio Produkte Salzburger Land 3
  • Bio Produkte Salzburger Land 4
  • Bio Produkte Salzburger Land 5

Rezepte & Ideen

Viel Spaß beim Kochen!


  • Zutaten für 3 Portionen

    • 40 dag Rindfleisch
    • 20 dag Zwiebeln
    • ein wenig l Öl
    • ein wenig Rotwein, trocken
    • 1-2 EL Paradeismark
    • 1/2 l Rindsuppe (Wasser)
    • Salz, Pfeffer, aus der Mühle
    • 7 dag Frühstücksspeck
    • Je 1/2 Paprikaschote, grün und rot
    • 10 dag Champignons
    • Gewürze je nach Geschmack (Lorbeerblätter, Majoran, Thymian, Rosmarin, Salbei)

    Zubereitung

    • Öl erhitzen und fein geschnittene Zwiebeln goldgelb anrösten
    • Paradeismark einrühren und gut bräunen
    • Schrittweise mit Rotwein (Bier, Most) ablöschen und gut einkochen lassen
    • Mit Rindsuppe aufgießen und ca. eine ½ Stunde nicht zugedeckt köcheln lassen
    • In der Zwischenzeit das Fleisch in gleichmäßig große Würfel schneiden
    • Die Fleischwürfel in einer Pfanne rundum kräftig anbraten und dabei mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen
    • Das Anbraten geschieht am besten etappenweise in kleinen Mengen, da dadurch wenig Fleischsaft austritt und sich am Fleisch eine schöne braune Kruste bildet.
    • Die angebratenen Fleisch­stücke zum Saucenansatz geben.
    • Den Bratrückstand mit etwas Rindsuppe ablöschen und mit einem Küchenquirl lösen. Ebenfalls durch ein Sieb zum Ragoutansatz gießen, Gewürze beigeben und ca. 1 1/2 Stun­den nicht zugedeckt köcheln.
    • In der Zwischenzeit in einer Pfanne würfelig geschnittenen Frühstücksspeck sowie geschnittene Paprikaschoten und Champignons anrösten.
    • Speck mit Röstgemüse zum Ragout geben und noch ca. 1/2 Stunde weich köcheln.
    • Abschließend mit einem Gemisch aus Sauerrahm und etwas Mehl binden, abschmecken und servieren.
  • Zutaten für 4 Portionen

    • 4 Rindschnitzel
    • Senf, scharf (Dijonsenf)
    • Salz, Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
    • Öl zum Anbraten
    • 1 1 Rindsuppe
    • 1/4 1 Sauerrahm
    • etwas glattes Mehl
    • Kapern (aus dem Glas)

    Zubereitung

    • Falls nicht schon portioniert gekauft. schneiden Sie quer zur Faser ca. 1 cm dünne Schnitzel vom Gustostück.
    • Plattieren Sie die Schnit­zel möglichst vorsichtig mit einem Plattiereisen. einem schweren Messerrücken oder einer geeigneten Pfanne.
    • Würzen Sie die Schnitzel auf einer Seite mit Senf, Salz und Pfeffer aus der Mühle.
    • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schnitzel mit der gewürzten Seite zuerst kräftig anbraten.
    • Beidseitig angebratene Schnitzel aus der Pfanne heben und in geeigneten Topf zum Dünsten legen.
  • 1. Beiried: zum Grillen, Kurzbraten u. backen

    Zum Grillen ca. 5 Stunden vorher würzen und mit Öl eingerieben ruhen lassen. Beim Kurzbraten empfehlen wir nach dem braten das Fleisch zugedeckt noch 15min rasten lassen .

    2. Schnitzel: Roulade:Backen, Panieren, Dünsten

    Schnitzel einwürzen, evt. auch mit Apfelkren einreiben, leicht klopfen.zum dünsten Sauce mit Rotwein aufgiesen und mit Preiselbeeren verfeinern

    3. Braten: braten im ganzen oder als Rostbraten in Sauce

    Braten mit Pfeffer, Roßmarin, Kren, Majoran, Thymian, Knoblauch gut würzen wenn möglich ein paar Stunden ziehen lassen , scharf von allen Seiten anbraten und anschliesend bei Niedertemperatur im Rohr garen.

    4. Suppe

    Mit Petersilie, Zwiebeln, Sellerie, Karotten, Pfefferkörner, Lorbeerblatt, Salz Weichdünsten. Nicht zu stark kochen lassen, da sonst die Brühe trüb wird. Für den Typischen Rindssuppencharakter sollten ein paar Knochen mitgekocht werden.

    5. Gulasch

    Im allgemeinen gilt, ein tratitionelles Gulasch braucht seine Zeit um sich geschmacklich voll zu entfalten. 4-5 Stunden immer wieder einkochen/ aufgießen und ziehen lassen, sollte man einplanen. Mit Salz Pfeffer, Paprika, Zwiebeln, Tomatenmark, Knoblauch gut würzen.

    Wir empfehlen das angedaute Fleisch mit Olivenöl einzureiben da dies die Poren verschließt und das Fleisch nicht trocken wird. Weiters sind leichte Fettränder der Fleischstücke, oder durchzogene Fettränder erwünscht, sie schützen das Fleisch vor Saftverlust und machen zarter. Wenn möglich empfehlen wir das Fleisch bei Niedertemperatur zu garen da es so perfektesten wird.

Ihre Anreise nach Taxenbach

Hier geht's zum Routenplaner

Impressionen unseres Bauernhofs

Bauernhof Sommer
Winter Bauernhof
Familie
Ferienwohnung Wohnraum
Ferienwohnung
Hasen
Hund
Kinder Schnee Spass
Lage
Meerschweinchen
Schnee Spass
Schnee
Sonnenaufgang Sommer
Sonnenuntergang
Traktor
Winter Sonne
Ziege
Ziegen



Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.